Aromatische Neuigkeiten aus dem

 

Manuka
(Leptospermum scoparium)



Manuka, auch Südseemyrte oder Neuseelandmyrte genannte zählt zur Familie der Myrtengewächse und ist im südöstlichen Teil Australiens und in Neuseeland beheimatet. Manuka gilt in seiner Heimat als Allheilmittel und Antibiotikum aus der Natur. Der Botaniker Joseph Banks beobachtete, dass die Maori unterschiedliche Bestandteile der Manukapflanze zu Heilzwecken verwendeten. Es wurden damit Magen-Darmbeschwerden, Erkältungen, Erkrankungen der Blase und Hautkrankheiten behandelt. Dazu wurde Tee zubereitet, worauf die umgangssprachliche Bezeichnung „Tea Tree“ entstand. Diese Bezeichnung hat sich in der Aromatherapie jedoch nur für das echte Teebaum-Öl durchgesetzt und nicht für das ätherische Öl des Manukabaumes. Bei den neuseeländischen Maoris gilt Manuka als heiliger Baum. Das ätherische Öl ist ein Schutzöl, insbesondere, wenn wir durch Umweltbelastungen und Hektik immer dünnhäutiger werden. Es ist sehr gut hautverträglich und wirkt bei vielen Erkrankungen der Haut und der Schleimhaut. Der Inhaltsstoff Leptospermon hat die Fähigkeit, Haut zu regenerieren, schmerzstillend zu sein und Wunden zu heilen. Erwähnenswert ist auch der gewonnene Manukahonig. Von den Maoris wird der Honig zur äußerlichen Desinfektion und zur Unterstützung der Heilung von Wunden verwendet. Um 1930 wurde Manuka-Honig an Kühe verfüttert, um diese robuster gegen Krankheiten zu machen. Mittlerweile wurde der Honig in klinischen Studien erforscht und in der Wundpflege eingesetzt.
Ätherisches Manukaöl ist ein MUSS in jeder Hausapotheke!

Anwendungsbereiche von Manuka:
• Schuppenflechte
• Akne
• Pilzerkrankungen
• Gürtelrose
• Juckende Kopfhaut
• Mundschleimhautentzündungen
• Rheumatische Beschwerden
• Allergischer Schnupfen
• Nervosität, Unruhe

Kombination mit anderen ätherischen Ölen:
Mischt sich gut mit allen Holzölen, aber auch mit Bergamotte, Jasmin, Rose, Ylang-Ylang, Zitrone.

Nebenwirkungen:
Keine Nebenwirkungen bekannt.

Anwendungen:
Körperöl:
8 Tropfen Manuka
5 Tropfen Zitrone
5 Tropfen Lavendel
50 ml Wildrosenöl
50 ml Mandelöl
Täglich nach dem Duschen den Körper einölen.

Inhalation:
Bei Erkältung und Schnupfen 1 Tr. Manuka und 1 Tr. Cajeput
auf 2 l heißes Wasser.
2 x tgl inhalieren.

Manuka in der Hausapotheke nach Maria Kettenring:

Akne:
Pickel mit 1 Tropfen Manuka betupfen.

Fuß- oder Nagelpilz:
Tropfenweise auf die betroffenen Stellen mit einem Wattestäbchen auftragen.

Manukahonig:
50 g Akazienhonig
4 Tr. Manuka
3 Tr. Zitrone
Zur Abwehrsteigerung 1 Tl in Tee auflösen und schluckweise trinken.
Haltbarkeit des Honigs: ½ Jahr.

Zahlreiche Rezepte gibt es im Kochbuch „Aromaküche – Gaumenfreuden mit ätherischen Ölen“ – zu bestellen bei mir: ursula.kutschera@aon.at.

Hier geht’s zum Shop (feeling.at)

Quellenangaben:
„Lexikon der pflanzlichen Fette und Öle“, Krist,Buchbauer,Klausberger, „Wildobst im eigenen Garten“, Helmut Pirc
Fotos: Ursula Kutschera, Wikipedia


News Nachlese: Oktober

 

Manuka