Aromatische Neuigkeiten aus dem

 

Teebaum/Tea-Tree (Melaleuca alternifolia)


Dieser in Australien wachsende Baum aus der Familie der Myrtengewächse erreicht eine Wuchshöhe von 7 – 14 m. Zur Gewinnung des ätherischen Öls werden die weichen, wechselständigen Triebspitzen (Blätter und Zweige) verwendet. Für 1 kg dieses ätherischen Öls sind ungefähr 70 – 80 kg Pflanzenmaterial notwendig.
Von den Ureinwohnern Australiens, den Aborigines, wurden Teebaumarten zu medizinischen Zwecken eingesetzt. Dieses Wissen wurde von Generation zu Generation in Erzählungen und Gesängen weitergegeben. Der Name Teebaum kommt daher, dass die australischen Eingeborenen aus den Blättern des Baumes einen Tee zubereiteten, der große Heilwirkung hatte und auch Captain James Cook und seiner Mannschaft zu Gute kam. Er profitierte von dieser Heilwirkung und nannte den Baum Tea-tree.
Der Name Melaleuca kommt aus dem Griechischen und bedeutet „melas“ (schwarz) und „leukos“ (weiß) und bezieht sich auf den Kontrast zwischen dem dunkelgrünen bzw. schwarz wirkenden Laub und der losen dünnen weißen Rinde des Stammes. Die wasserbeständige Rinde des Baumes wurde für Gebrauchsgegenstände verwendet und diente zur Abdeckung von provisorischen Schutzhütten.
Aufgrund der Tatsache, dass der Export von Teebaumöl staatlich gefördert wird, ist das Öl - im Gegensatz zu den zahlreichen Artverwandten - sehr gut wissenschaftlich erforscht. Details finden sich im Buch von Eliane Zimmermann „Aromatherapie für Pflege- und Heilberufe“ 6.Auflage.
Das ätherische Öl wird als stark desinfizierend, nicht toxisch und nicht hautreizend beschrieben. Hier ist allerdings Vorsicht angebracht, da es bei zu langer Lagerung schnell Peroxide entwickelt und daher hautreizend wirken kann.
Teebaumöl ist allerdings nicht nur wegen seiner immunstimulierenden Wirkung bekannt, sondern auch wegen der Fähigkeit, die Qi-Energie bei chronischer Lethargie zu kräftigen. Die kampferartige Schärfe stärkt die Lunge und die Körperseele „p’o“ des Menschen und fördert die positive Einstellung. Der kräftige, würzige Duft stärkt unseren Geist „shen“ und baut Zuversicht auf. Ein ätherisches Öl für Menschen, die in ihren Gefühlen feststecken.

Herstellung:
Wasserdampfdestillation der Zweig und Blätter

Duftprofil:
Würzig, frisch, scharf, kampferartig
Kombination mit anderen ätherischen Ölen:
Rose und Lavendel, Zitrusdüfte

Anwendungsbereiche von Teebaumöl
• Mundpflege
• schlecht heilende Wunden
• Akne, Pickel
• Pilzerkrankungen
• Kopfläuse
• Juckreiz durch Insektenstiche
• Erschöpfungszustände
• seelisch stabilisierend

Nebenwirkungen:
Angebrochene Fläschchen innerhalb von einem halben Jahr aufbrauchen – kann danach hautreizend wirken! Nicht über einen längeren Zeitraum in höherer Dosierung körperlich anwenden – kann die Haut austrocknen. Nicht für Kleinkinder und Schwangere geeignet.
Für Katzen ist ätherisches Teebaumöl giftig!

TIPP: Älteres Teebaumöl ist gut zum Putzen zu verwenden. Ob zur Toilettendesinfektion 4 – 5 Tr. oder zum Aufwaschen des Küchenbodens – 3 -4 Tr. mit echter Seife mischen und ins Aufwaschwasser.

Anwendungen:

Gurgellösung:
100 g Meersalz in ein Schraubglas füllen
10 Tr. Zitrone oder Bergamotte
10 Tr. Manuka
10 Tr. Tea Tree

1 TL in lauwarmem Wasser auflösen und damit gurgeln.

Fußpilz-Mischung nach Katharina Zeh:
10 Tr. Teebaum
5 Tr. Palmarosa
5 Tr. Rosengeranie
30 ml fettes Öl

auf die betroffenen Stellen auftupfen.

Zahnpulver:
1 TL getrockneter Salbei, fein gemahlen
1 TL Schlämmkreide
1 Tl Birkenzucker
½ TL feines Meersalz z.B. Kohysan
3 Tr. Spearmint- oder Pfefferminzöl
2 Tr. Teebaumöl
2 Tr. Myrrhe

Alles zusammenmischen und in eine kleine Dose füllen.
Zahnbürste eintauchen und Zähne putzen.

Teebaum Roll-on gegen Pickel, Warzen, Insektenstiche gibt es als Fertigprodukt. Ebenso Dusch- und Haarshampoo, Balsam, Zahnpasta.
Zu beziehen über den Shop von feeling.at.



Vorgenannte Tipps dienen nicht zur Behandlung von Krankheiten, sondern lediglich dazu, das Wohlbefinden zu steigern. Laufende Behandlungen beim Arzt und die Einnahme von Medikamenten dürfen nicht abgesetzt werden.

Im Kochbuch „Aromaküche – Gaumenfreuden mit ätherischen Ölen“ gibt es zahlreiche Rezepte – zu bestellen bei mir: ursula.kutschera@aon.at.

NEU: Maienfelser Naturkosmetik Manufaktur können Sie ab sofort über mich beziehen: ursula.kutschera@aon.at


Zum Shop von feeling.at
feeling

Zum Shop von Aromapflege Fach- & Großhandel
Aromapflege.com Banner



Quellenangaben:
Ruth von Braunschweig/Monika Werner „Praxis Aromatherapie“; Dietrich Wabner, Christiane Beier „Aromatherapie, Grundlagen – Wirkprinzipien – Praxis“; Eliane Zimmermann „Aromatherapie für Pflege- und Heilberufe“, 6 Auflage; Gabriel Mojay „Aromatherapie für die Seele“


News Nachlese: Mai

 

Vetiver tropisches Süßgras