Aromatische Neuigkeiten aus dem

 

Salbei (Salvia officinalis L.)



Salbei ist eine Pflanze aus der Familie der Lippenblütler und zählt mit über 900 Arten zu den artenreichsten Gattungen der bedecktsamigen Pflanzen. Der aromatisch duftende Salbei ist eine meist ausdauernd krautige Pflanze, die trockenen Boden liebt. Hauptanbaugebiet ist daher das östliche Mittelmeer, wobei die beste Qualtität an der dalmatinischen Küste geerntet wird. Weitere Anbaugebiete liegen in Mitteleuropa, Russland und in den Vereinigten Staaten.
An den oberirdischen Pflanzenteilen befinden sich Drüsenhaare, die das ätherische Öl enthalten. Die gegenständig angeordneten Blätter sind meist kurz gestielt, samtig und an den Rändern fein gekerbt. Oftmals werden die Blätter bis zu 10 cm lang. Die Blüten weisen den typischen zweilippigen Aufbau der Lippenblütler auf. Um die Bestäubung durch Bienen und Hummeln zu erleichtern, haben viele Arten ein Gelenk ausgebildet, welches den Pollen auf den Körper der Insekten platziert.
Geerntet werden die Triebspitzen knapp vor der Blüte.
Der Name Salbei leitet sich vom lateinischen salvare ab und bedeutet retten oder erretten. Bereits die Römer nannten den Salbei „heiliges Kraut“. Auch Hildegard von Bingen wusste um die Heilkraft der Pflanze und empfiehlt das Kraut gegen schlechte Säfte, Mundgeruch, Gicht, Appetitlosigkeit und Kopfschmerzen. Zur Zeit der Pestepidemien wurde Salbei neben Thymian, Rosmarin und Lavendel bei der Bekämpfung der Krankheit eingesetzt. (Essig der vier Räuber) – s. Rezept.

Immunstärkendes Getränk: 1 TL Essig der vier Räuber auf 200 ml kaltem bis lauwarmem Wasser. Mit Honig süßen.

Bei Ansteckungsgefahr: 2 -3 x täglich 1 TL Essig mit einem Tl Wasser vermengen und 30 Minuten vom dem Essen in den Mund nehmen, gut einspeicheln und dann schlucken.

Für die Küche wurde der Salbei bereits im Mittelalter entdeckt. Heute ist er ein typisches Gewürzkraut für die mediterrane Küche. Z.B. Blätter durch Backteig ziehen und frittieren. Oder in Kombination mit Thymian als Sirup – s.Rezept.
Salbeiblätter enthalten neben 0,5 % Gerbstoffe, bis zu 3,5 % ätherische Öle in variabler Zusammensetzung. Im dalmatinischen Salbei wurde ein Ketongehalt zwischen 30 und 70 % nachgewiesen, der an den oberen Blättern und im Herbst am höchsten ist. Auch schwankt der Anteil an Kampfer und 1,8 Cineol zwischen 5 und 30 %. Auch kleinere Mengen an Borneol und Bornylacetat sind enthalten. Der mildere spanische Salbei enthält kaum Gerbstoffe und Thujon, stattdessen vermehrt 1,8 Cineol und Kampfer. Der griechische oder dreilappige Salbei wiederum ist reich an Cineol und enthält nur 5 – 10 % Thujon und Kampfer.
Im Gegensatz zum Kraut, welches unter anderem als Tee verwendet wird, ist das ätherische Öl eher problematisch zu betrachten.

Anwendungsbereiche von ätherischem Salbeiöl:
• Zahnfleischentzündungen
• Halsentzündungen
• Nasennebenhöhlenentzündungen
• Bronchitis
• Aphthen
• Darmbeschwerden
• Abstillen
• Erkältungskrankheiten
• Haarausfall
• bei übermäßigem Schwitzen
• rheumatische Beschwerden
• Hautpflege

Kombination mit anderen ätherischen Ölen:
Mischt sich besonders gut mit Zitrusölen. Aber auch mit Lavendel und Rose.

Nebenwirkungen:
Aufgrund des hohen Ketongehaltes ist beim Salbeiöl Vorsicht geboten. Kann neurotoxisch und abortiv wirken! Bereits in geringer Dosierung – 0,5 % - sehr wirksam.

Anwendungen:

Rezeptidee für ein natürliches Deodorant Firma feeling
60 ml Bio-Ethanol
40 ml Lavendelhydrolat
20 Tr. Ho-Blätteröl
10 Tr. Grapefruitöl bio
10 Tr. Salbeiöl bio
10 Tr..Zypresseöl

Natürliches Deo aus der Grünen Kosmetik:
40 g Natron
40 g Pottasche
2 Tr. äth. Salbeiöl
2 Tr. äth. Zitronenöl

Die trockenen Zutaten gut vermischen und eventuell fein vermahlen. Rand eines Glases mit den ätherischen Ölen beträufeln und das Natron-Pottasche-Gemisch in das Glas füllen. Gut mit den ätherischen Ölen vermengen.
Anwendung: Achsel befeuchten (funktioniert super mit einem Hydrolat) und das Puder auftragen. Wirkt sensationell!

Mundpflege bei Zahnfleischbluten:
30 ml Salbeitinktur
10 Tr. äth. Teebaumöl
10 Tr. äth. Zitronenöl
10 Tr. äth. Myrrheöl
10 Tr. äth. Salbeiöl

5 Tr. der Mischung auf ein Glas Wasser. Gut den Mundraum damit spülen.

Salbeiwein
Eine Handvoll Salbeiblätter mit süßlichem Wein übergießen und ca. 10 Tage stehen lassen. Gläschenweise in Grippezeiten trinken.

 

Im Kochbuch „Aromaküche – Gaumenfreuden mit ätherischen Ölen“ gibt es zahlreiche Rezepte– zu bestellen bei mir: ursula.kutschera@aon.at.

NEU: Maienfelser Naturkosmetik Manufaktur können Sie ab sofort über mich beziehen: ursula.kutschera@aon.at

Zum Shop von feeling.at
feeling

Zum Shop von Aromapflege Fach- & Großhandel
Aromapflege.com Banner



Quellenangaben:
Ruth von Braunschweig/Monika Werner „Praxis Aromatherapie“, Gerti Samel, Barbara Krähmer „Die heilende Energie der ätherischen Öle“, Dietrich Wabner, Christiane Beier „Aromatherapie, Grundlagen – Wirkprinzipien – Praxis“, Eliane Zimmermann „Aromatherapie für Pflege- und Heilberufe“, Steflitsch, Wolz, Buchbauer „Aromatherapie in Wissenschaft und Praxis“, Gernot Katzer, Jonas Fansa „picantissimo – Das Gewürzhandbuch“ , Psychoaromatherapie-Karten, Eliane Zimmermann, Gabriela Stark, www.satureja.de.
Fotos: Ursula Kutschera, Wikipedia


News Nachlese: April

 

Salbei

Salbei – Blüte