Aromatische Neuigkeiten aus dem

 

Cajeput (Melaleuca leucadendra var. cajuputi L.)



Cajeput zählt zur Familie der Myrtengewächse und ist ein immergrüner Baum mit einer Wuchshöhe von 25 – 30 Meter. Eine Besonderheit ist die korkige, weißliche (bräunliche, graue, braunrosa) Rinde, die aus zahlreichen dünnen Schichten besteht. Von dieser Borke lösen sich regelmäßig die äußeren Schichten, die wie Seidenpapier aussehen, ab. Aus diesem Grund heißt die Pflanze im englischen „Paperbark Tree“. Die jungen Zweige sind seidig behaart und verkahlen im Laufe der Zeit. In den Blättern befinden sich zahlreicht Öldrüsen, die beim Zerreiben stark aromatisch riechen. Die Blütenstände, meist in Dreiergruppen angeordnet werden 6 – 15 cm lang. Die winzigen Samen sitzen in den zylindrischen Kapselfrüchten.
Heimat von Melaleuca leucadendra ist der gesamte Norden von Australien. Die Pflanze bevorzugt Küstenregionen, kommt aber auch in Flusstälern im Landesinneren vor. Auch auf Neuguinea und einigen östlichen Inseln Indonesiens sind sie verbreitet. Der Baum bevorzugt sumpfige Wälder und lehmige Böden.
Cajeput wurde auf Malaysia und auf anderen indonesischen Inseln als schweißtreibendes Mittel bei fieberhaften Erkrankungen sowie bei Erkrankungen der Atemwege eingesetzt. Bereits im 17. Jhdt. wurde Cajeputöl von den Holländern nach Europa gebracht und diente als Vorläufer von Antibiotika.
Cajeput besitzt große Ähnlichkeit mit dem Teebaumöl, wirkt allerdings wesentlich schmerzlindernder. Es ist ein starkes keimtötendes Mittel und wird bevorzugt bei Erkältungskrankheiten eingesetzt. Aber auch bei Muskelschmerzen und ervenentzündungen ist Cajeput sehr hilfreich. Der Duft des ätherischen Öls ist frisch und erinnert ein wenig an Eukalyptus. Das ätherische Öl wird mittels Wasserdampfdestillation der Zweige und Blätter des Baumes gewonnen.

Anwendungsbereiche von Cajeput
• Erkältungskrankheiten
• Stirn- und Nebenhöhlenentzündungen
• Bronchitis
• Schmerzen
• Muskelkater
• Rheumatischen Beschwerden
• Fieber
• Herpes labialis
• fördert die Konzentration und klärt den Geist
• reduziert Unruhe und Müdigkeit

Kombination mit anderen ätherischen Ölen:
Rosengeranie, Immortelle, Lavendel und Nadelölen
Nebenwirkungen:
Für Kinder unter 6 Monaten nicht verwenden, danach ist die Anwendung einer 0,5 %igen Verdünnung möglich. Bei Kindern mit spastischer Atemwegserkrankung nicht im Brust und Nasenbereich einsetzen.

Anwendungen:

Als Aromadusche bei beginnenden Erkältungskrankheiten.
In die Patrone fettes Öl und 10 Tr. Cajeput füllen. Körper mit dieser Mischung duschen. Das Eincremen nach dem Duschen entfällt damit!
Gute Raumluft
4 Tr. Cajeput
5 Tr. Grapefruit
Sorgt für frische Luft im Wohnbereich, aber auch im Krankenzimmer oder in Altenheimen.
Aromadusche hier zu beziehen

Rund um’s Ohr Öl
50 ml Johanniskrautöl mit je 15 Tr. Cajeput und Lavendel. Bei beginnenden Ohrenschmerzen einen Wattebausch damit tränken (nicht zu viel) und in die äußere Ohrmuschel legen. Oder einige Tropfen rund um die Ohrmuschel auftragen.
CAVE: Ätherische Öle niemals in den Gehörgang tropfen!!!!!

Erkältungsbad
5 Tr. Cajeput
3 Tr. Eukalyptus staigeriana
2 Tr. Atlas Zeder
½ Becher Schlagobers
Diese Mischung in das laufende Badewasser geben!

Blasenentzündung
Für ein Sitzbad 3 Tr. Cajeput mit etwas Schlagobers vermengen.

Hautausschläge
10 ml Mandelöl
10 ml Callophyllumöl
4 Tr. Cajeput
4 Tr. Niaouli
Diese Mischung auf den Ausschlag mit einem Wattestäbchen auftupfen.

Muskelöl
8 Tr. Cajeput
6 Tr. Majoran
4 Tr. Ingwer
auf 50 ml Mandelöl.
Nach dem Sport anzuwenden.

„Bindegewebe aktiv“ nach Maria Kettenring
50 ml Jojobaöl
50 ml Sesamöl
12 Tr. Cajeput
5 Tr. Orange
2 Tr. Atlaszeder
Die betroffenen Stellen sanft und ohne Druck einmassieren.


Im Kochbuch „Aromaküche – Gaumenfreuden mit ätherischen Ölen“ gibt es zahlreiche Rezepte – zu bestellen bei mir: ursula.kutschera@aon.at.

NEU: Maienfelser Naturkosmetik Manufaktur können Sie ab sofort über mich beziehen: ursula.kutschera@aon.at


Zum Shop von feeling.at
feeling

Zum Shop von Aromapflege Fach- & Großhandel
Aromapflege.com Banner


Vorgenannte Tipps dienen nicht zur Behandlung von Krankheiten, sondern lediglich dazu, das Wohlbefinden zu steigern. Laufende Behandlungen beim Arzt und die Einnahme von Medikamenten dürfen nicht abgesetzt werden.

Quellenangaben:
Ruth von Braunschweig/Monika Werner „Praxis Aromatherapie“, Gerti Samel, Barbara Krähmer „Die heilende Energie der ätherischen Öle“, Dietrich Wabner, Christiane Beier „Aromatherapie, Grundlagen – Wirkprinzipien – Praxis“, Eliane Zimmermann „Aromatherapie für Pflege- und Heilberufe“, Katharina Zeh, „Handbuch ätherischer Öle“.


News Nachlese: Jänner

 

Melaleuca